Die vier Musiker der Band „Spark denies Fire“ haben im vergangenen Jahr ihre erste eigene CD veröffentlicht. Zwei ihrer Musikvideos sind in Zusammenarbeit mit Mittweidaer Medienstudenten entstanden. Für dieses Jahr sind eine neue EP und weitere Videos geplant.

Ein Medienstudium an der Hochschule Mittweida bietet den Studenten mehr als nur eine theoretische Ausbildung. Das Erlernte kann auch sofort in der Praxis angewandt werden. Medientechnikstudent Johann Bergmann hat beispielsweise in Zusammenarbeit mit einigen Kommilitonen für seine Band „Spark denies Fire“ zwei Musikvideos produziert.

Musikvideo made in Mittweida

Im Juni 2012 hatten die vier Musiker die erste eigene CD veröffentlicht. „Ich habe die CD im eigenen Tonstudio selbst aufgenommen und gemischt. Bei Mastering und Artwork hatte ich aber Unterstützung“, erzählt Sänger und Medienstudent Johann. In Zusammenarbeit mit einigen Kommilitonen wurden die zwei professionellen Musikvideos gedreht. „Für Regie, Kamera, Licht und den Großteil der Postproduktion ist Studienkollege Georg Meyer verantwortlich. Auch andere Kommilitonen haben uns tatkräftig unterstützt“, erklärt Johann.

„Spark denies Fire“, das sind Gitarrist Julius Bergmann, Wieland Behr am Bass, Schlagzeuger Simon Gast und der Mittweidaer Medientechnikstudent Johann Bergmann als Sänger und Gitarrist. Wieland gilt als der Frauenschwarm und Schatzmeister der Band, Medienmacher Johann ist der Kopf der Band. Alle Songideen und Bandfragen laufen durch seine Hände. Die Takt- und Rhythmusangelegenheiten werden von Drummer Simon gelenkt. Julius mimt bei Live-Konzerten den Spaßvogel.

Musikalische Wurzeln liegen in britischer Musik

Die Musiker lassen sich bei ihrer Musik von Vorbildern wie der schottischen Band „Biffy Clyro“ inspirieren. „Weitere wichtige Einflüsse sind ‚Jimmy Eat World‘ oder ‚Dredg‘, aber auch eine Menge in Deutschland eher unbekannte englische Bands“, erläutert Johann. Wem die Musik der vier Jungs gefällt, kann sich dieses Jahr auf neuen Content freuen: „Wir schrauben gerade fleißig an neuem Material. Auch eine weitere EP ist geplant. Vielleicht auch wieder mit Video“, berichtet Johann.

Text: Christopher Brinkmann, Video: Georg Meyer.