Geld mit der eigenen Stimme verdienen. Vielleicht.

Der Weg zum Synchronschauspieler: Arbeit, Arbeit, Arbeit …
Nicolas Böll als Vertreter des Interessenverbands Synchronschauspieler e.V. gibt im Interview mit Studierenden der Hochschule Mittweida konkrete Hinweise, wie man Synchronschauspieler wird und deutet an, was man in der Branche verdienen – aber auch – welches Schicksal Schauspieler in den Synchronstudios erleiden können. Dieses Interview enstand im Rahmen des Medienforums Mittweida 2016.

Video: Fakultät Medien der Hochschule Mittweida

Foto Titelbild: Christian Schröder

Weitere Beiträge zum Thema

Geld mit der eigenen Stimme verdienen. Vielleicht.

Und dann tut sich die Wundertüte Gage auf…
zum Beitrag

„Es macht Spaß, es muss aber auch ziemlicher Mist deutsch werden.“

Till Hagen über seine Arbeit; über ein Treffen mit Kevin Spacey, wie er Synchronschauspieler wurde, welche Voraussetzungen er für diesen Job mitbrachte und wie es kam, dass...
zum Beitrag

„Ronald, du hast Dreck an der Nase. Sieht nicht gut aus.“

Ein Satz, der Gabrielle Pietermann spontan einfällt, wenn sie über ihren Alltag als Synchronschauspielerin nachdenkt. Im Interview erzählt sie außerdem, wie sie die deutsche Stimme von...
zum Beitrag

“Stimme ist Haltungssache.” – Berufsalltag eines Synchronschauspielers

Ausgebucht: der Synchron-Workshop von Gabrielle Pietermann und Till Hagen zum Medienforum Mittweida 2016. Wie man Synchronsprecher wird und... bleibt erfahrt ihr in diesem Beitrag.
zum Beitrag

„Take One“ – Synchronworkshop ausgebucht.

Hagen: „Die Szenen waren nicht leicht, ich war ganz erstaunt mit wie viel Wärme und Mut ihr […] aus euch rausgegangen seid.“ Pietermann: „[…] würde gerne wiederkommen.“
zum Beitrag