Start einer wöchentlichen Sitcom auf YouTube: Medienstudenten der Hochschule Mittweida gehen mit ihrem ersten eigenen Kanal online. Die Neueinsteiger „Palle“ und „Rille“ – kurz „Pa Ri- Zwei wie Chips und Bier“ – wollen mit humorvollen Beiträgen die Videoplattform und viele Fans erobern. 

Was machen Studenten in ihrer Freizeit? Lernen, feiern, faulenzen – oder sie produzieren eigene Videos und werden YouTuber: Die beiden Mittweidaer Medienstudenten Pascal Schröder und Richard Nagel wollen als „Palle“ und „Rille“ bekannt werden. Unter dem Namen „Pa Ri- Zwei wie Chips und Bier“ geht der YouTube-Kanal am Dienstag, den 26. Februar, zum ersten Mal online. Zusammen mit einigen Kommilitonen produzieren sie eine Sitcom, die einmal wöchentlich veröffentlicht werden soll.

Irrungen, Wirrungen und eine Parodie

In der ersten Folge der Sitcom verliebt sich „Palle“. Kompliziert wird es, als sich auch „Palle’s“ zum Leben erwachtes Kuscheltier zu diesem Mädchen hingezogen fühlt. In ihrem Kampf um das Mädchen geraten die beiden in zahlreiche lustige Situationen. Das Kuscheltier wird von Schauspieler Peter Brownbill verkörpert, der mit Pascal alias „Palle“ schon an dessen Filmprojekt „upDate“ zusammenarbeitete.

Für die erste Staffel ihrer Sitcom haben sich die Medienstudenten ein großes Ziel gesetzt: „Wir wollen mit den zehn Folgen unserer Serie die Eine-Million-Klick-Marke brechen“, erklärt „Palle“ ganz zuversichtlich. Das primäre Ziel von „Pa Ri“ ist es aber, gemocht zu werden und mit den Fans zu kommunizieren.

Neben der wöchentlichen Sitcom sollen auf dem „Pa Ri“-Kanal jede Woche zwei weitere Video-Serien erscheinen. „Zum einen wollen wir ‚Germany‘s Next Topmodel‘ parodieren. In den anderen Kurzfilmen werden wir zu User-Kommentaren zu bereits veröffentlichten Videos Stellung nehmen. Es wird immer ein Gast eingeladen und auch dieser kann sich zu den Meinungen, die thematisiert werden, äußern“, beschreibt „Palle“. Die Kommentare werden dabei von den Jungs selbst im Vorfeld der Show analysiert und ausgewählt. So können die Zuschauer direkten Kontakt zu „Pa Ri“ aufnehmen und Fragen stellen.

Geteilte Begeisterung

Zusammengeführt hat beide die Faszination für die Online-Plattform. „Palle“ und „Rille“ wollten YouTube als Medium ausprobieren und suchten dafür Unterstützung. „Wir haben uns zusammengesetzt und über unsere Ideen gesprochen. Schnell stellten wir fest, in die gleiche Richtung zu wollen“, erzählt „Palle“. Nachdem ein Format gefunden war, stellte er dann den Kontakt zu Brownbill her. Der Schauspieler hatte schon vor einiger Zeit vorgeschlagen, ein weiteres gemeinsames Projekt zu beginnen und war begeistert als „Palle“ ihn wegen des neuen Vorhabens ansprach.

Um auf YouTube erfolgreich zu sein, ist es wichtig, sich von der Masse abzusetzen. Das will „Pa Ri“ mit seinem Format schaffen. Da es auf YouTube noch keinen Kanal gibt, der sich durchgängig nur einer Geschichte widmet, wollen „Palle“ und „Rille“ diese Lücke schließen. Seit Oktober 2012 arbeiten sie nun schon an ihren Beiträgen. „Wir machen Fernsehen für YouTube“, erklärt „Palle“. Partner „Rille“ ergänzt: „Gestalterisch sieht es aus wie Fernsehen, aber die Videos sind kürzer und knackiger, um auf YouTube zu funktionieren.“

Der Fantasie freien Lauf lassen

Für „Palle“ und „Rille“ ist es der Spaß daran, Neues auszuprobieren, der sie dazu bewegt hat, einen eigenen Kanal zu gründen. „YouTube ist eine große Spielwiese, auf der man sich austoben kann. Keiner schreibt dir vor, wie du deine Videos machen musst. Du kannst machen, was dir Spaß macht“, erzählt „Palle“. „Während des Studiums haben wir noch Zeit Dinge auszuprobieren. Das wollen wir nutzen“, so „Rille“.

Text: Christopher Brinkmann. Video: „Pa Ri“.