In der neuen Januar-Folge vom Jugendformat „Propeller TV“ geht es besonders kreativ zu. Die Bands „Silbermond“ und „Boe van Berg“, das größte Schülerfilmprojekt Deutschlands „Sedicio“, heiße Samba-Rhythmen und der spannende Trend der Augmented Reality zeigen die große Vielfalt junger Kultur.

40 Studenten der Fakultät Medien produzieren in diesem Semester das Jugendformat „Propeller TV“ mit überregionalen Beiträgen aus und über Sachsen. Der hochschuleigene Fernsehsender „MW Digital“ strahlt jede Folge via Kabelnetz und im Internet aus.

In der Januar-Ausgabe traf Redakteurin Anni Flack die erfolgreiche Band „Silbermond“ hinter der Bühne. André Krautzschick besuchte einen Samba-Kurs und ließ sich vom Rhythmus mitreißen. Und Redakteur Philipp Elger entdeckte den Trend der Augmented Reality in Dresden und sprach mit den Organisatoren des internationalen Festivals für computergestützte Kunst „Cynetart“.

Live-Konzert im Studio

Die Jungs von „Boe van Berg“ waren zum Interview im Fernsehstudio und präsentierten einen ihrer aktuellen Songs in der Unplugged-Version. Zudem sprachen die Studenten mit den jungen Medienschaffenden des größten Schülerfilmprojekts „Sedicio“. In dem Kinofilm geht es um eine alte sächsische Legende. Mit 50.000 Euro übersteigt das Produktionsbudget so manchen finanziellen Umfang eines durch „die Großen“ produzierten Kurzfilms.

Text: Marcus Jänecke. Video: PropellerTV.