Seite Auswählen

Kategorie: Allgemein

Workahole – „Come in, ACT OUT“

„Jeder Mensch besteht aus drei Teilen, dem Menschen, einer guten und einer bösen Seite.“ Dieser kurze Satz beschreibt die Ausgangssituation des diesjährigen Theaterstücks „Workahole“, welches am gestrigen Montag das letzte Mal aufgeführt wurde. medienMITTWEIDA-Redakteur Fabian Opitz war dabei und fasst das Geschehen für euch zusammen. Insgesamt wurde „Workahole“ zwischen dem 10. Dezember und dem 14. Dezember dreimal aufgeführt. Die Theaterbühne, das Herbert E. Graus-Studio im Zentrum für Medien und soziale Arbeit, war dabei an allen Vorführungstagen komplett ausverkauft. Die Nachfrage nach ein bisschen Kultur ist also doch recht groß in Mittweida. Die Zuschauer bekamen eine Aufführung über die Facetten...

Weiterlesen

TV vs. Online: Geballtes Testosteron im Studio

Haben die neu entwickelten Formate der deutschen TV-Anbieter eine Chance bei den Digital Natives – und welchen Status nimmt dabei das lineare Fernsehen ein? Schaffen es die Formatentwickler die junge Zielgruppe wieder an das „Fernsehen nach Zeit“ zu binden? In der spannenden Talkrunde „Gotta catch ‘em all“ am Abend des ersten Kongresstages versuchten die fünf Gäste darauf eine Antwort zu geben und einen Blick in die Zukunft zu wagen. Umringt von fünf selbstbewussten Männern der Medienwelt eröffnete die Moderatorin Anna Lena Kirnberger die Runde mit der Frage nach dem Konsumverhalten ihrer jungen Generation. Gesprächsgäste waren dabei unter anderem Thomas...

Weiterlesen

YouTube statt Netflix&Co.?

Der Tatort soll bald auch auf YouTube zu sehen sein. Ist das die Antwort auf Online-Streamingdienste oder der Schutz vor illegalen Uploads im Internet?  Der Chef des weltweit expandierenden Online-Videodienstes Netflix, Hastings, sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ im Mai, er glaube nicht dass die Deutschen in zehn Jahren noch Sonntagabend um 20.15 Uhr vor dem Fernseher sitzend den „Tatort“ schauen würden. Gegen diese düstere Prognose versucht sich die ARD jetzt schon zu wappnen: Der Tatort soll nämlich ab Herbst auch einen eigenen YouTube-Kanal erhalten. Andreas Rindler, Erstes Deutsches Fernsehen (ARD), Programmdirektion: „Vor allem junge Menschen sehen immer weniger fern –...

Weiterlesen

Actionkomödie auf hohem Niveau

Mehr Action, weniger Büroalltag. Das wünscht sich Melissa McCarthy in ihren neuen Film. „Spy – Susan Cooper Undercover“: mit Dauerwelle und rosa Katzen-Shirt auf CIA-Mission.    [soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/208745411″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]   Susan Cooper (Melissa McCarthy) ist Analystin bei der CIA. Viel lieber wäre es ihr, wenn sie selbst aktiv auf Verbrecherjagd gehen könnte. Als eine Kriminielle die Liste aller CIA Agenten in die Hände bekommt, sieht Susan ihre Chance. Wer könnte Ganoven denn besser das Handwerk legen, als eine unscheinbare Büroangestellte? Mit ihrer etwas tollpatschigen Art und Weise und einem Aussehen, das nicht gerade typisch für Agenten ist, fällt Susan auf jeden Fall nicht auf. Erfolgsversprechende Besetzung Wer bei dieser Story mit einer flachen Actionkomödie rechnet, der liegt falsch. Denn die Erfolgskombo aus Regisseur Paul Feig und Schauspielerin Melissa McCarthy hat wieder zugeschlagen. Nach den Filmen Brautalarm und Taffe Mädels ist Spy – Susan Cooper Undercover Film Nummer drei, an dem die beiden zusammen gearbeitet haben. Taffe Mädels hat nicht mal einen Monat benötigt, um an den Kinokassen 156 Millionen US-Dollar einzuspielen. Mit Jason Statham (Transporter), Jude Law (Sherlock Holmes) und Rose Byrne (Troja) sind drei weitere hochkarätige Schauspieler zu sehen. Jeder der vier Hauptdarsteller war im übrigen innerhalb der letzten zwei Monate bei der erfolgreichen amerikanischen Late-Night Talkshow “The Tonight Show Starring Jimmy Fallon” zu Gast – zufällig, versteht sich. Damit sollte der Weg von Paul Feig mit Spy...

Weiterlesen

#medienWOCHE: 16. bis 22. Mai 2015

„Kaufen“-Button bei Google +++ WhatsApp-Abos von Firmen +++ „Logjam“-Sicherheitslücke Google gegen Amazon, Ebay und Co. Der Konzernriese Google richtet laut dem „Wall Street Journal“ bald einen „Kaufen“-Button ein. Das heißt, dass man zukünftig bei der Suche über Google direkt ein Produkt kaufen kann. Angezeigt wird der Link zum Direktkauf dann bei allen als „Anzeige“ gekennzeichneten Suchergebnissen – ob die Händler wollen oder nicht. Mit dieser neuen Option wird Google für Amazon, Ebay und andere große Verkaufsportale sehr bedrohlich. Eingeführt werden soll die Funktion allerdings erst einmal probeweise in den USA bei ausgewählten Produkten, anfangs nur in der Mobilversion. Beim Klick...

Weiterlesen

#medienWOCHE: 25. bis 30. April

Via Google und Facebook Vermisste in Nepal finden +++ AGF misst Reichweiten von YouTube +++ Schlauchbootlippen bei der #KylieJennerChallenge Nepal: Spurensuche mit den Datenriesen Nach dem Erdbeben am Samstag in Nepal sind viele Menschen besorgt. Sind Freunde von mir im betroffenen Gebiet und wie geht es ihnen? – diese Frage können zwei der bekanntesten Datenkraken im Internet jetzt beantworten. Facebook nennt diesen Dienst „Safety Check“. Dieser lokalisiert den User anhand von den GPS-Daten, welche bei seinem letzten Post an das soziale Netzwerk übertragen wurden. So wird überprüft, ob der Facebookfreund sich in der Nähe des Erdbeben-Gebietes befand. Stellt nun...

Weiterlesen

The Voices – Neu im Kino

In Ryan Reynolds neuen Film „The Voices“ wird die makabere Story eines schizophrenen Badewannenmonteurs humorvoll verpackt. Den abgehackten Kopf seines Dates bewahrt er im Kühlschrank auf und füttert ihn, während Hund Bosco und Kater Mister Whiskers weitere skurrile Überlebenstipps liefern.  [soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/203002269″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]   Bei “The Voices” war Hauptdarsteller Ryan Reynolds besonders ambitioniert. Kein Wunder – seine großen vorherigen Produktionen, wie „Green Lantern“ und „X-Men Origins: Wolverine“ floppten an den Kinokassen. Nicht nur deshalb sind die Erwartungen an die neue Serienkiller-Komödie besonders hoch. Es stellt sich jedoch die Frage, warum wir so lange warten mussten, denn 2009 war das Drehbuch bereits fertig und laut der Black List – Jury eindeutig sehenswert. Die Black List ist eine Sammlung der besten unproduzierten Hollywood-Drehbücher. Auf dieser landete “The Voices” direkt hinter dem in 2010 veröffentlichten “The Social Network”. Als Hauptcharakter Jerry seine Pillen absetzt, wird sein Leben immer chaotischer. Das eigentlich ernste Thema wird humorvoll verpackt und erhält durch die bunte Bildgestaltung noch eine rosa Schleife. Die Rolle des schizophrenen Badewannenmonteurs scheint wie zugeschnitten auf Raynolds schauspielerisches Können. Somit leiht er in der amerikanischen Originalfassung auch seinen Haustieren Bosco und Mister Whiskers seine Stimme. Ursprünglich geplant hatte Regisseurin Marjane Satrapi die Besetzung durch Synchronsprecher. Reynolds schickte ihr aber kurzerhand Audio-Bänder und überzeugte. Koproduziert wurde das Ganze im größten Filmstudio Europas. Genauer gesagt hier bei uns in Deutschland. Damit brachte uns der Film einen Besuch der Hollywood-Größen Ryan...

Weiterlesen

Radio, Steady, GO!

Für 99drei Radio Mittweida hieß es endlich: rein in den Palast! Viele Studenten und Hochschulprojekte, wie das Medienforum haben sich bereits im Zentrum für Medien und Soziale Arbeit eingelebt. Jetzt darf auch 99drei Radio Mittweida aus dem neuen Studio im dritten Obergeschoss senden. Für die Hörer sollte jedoch trotz Ortswechsel die Sendung ohne Unterbrechung weiterlaufen. Redakteurin Tiffany Zimmermann hat Programmchef Jon-Hendrik Thumb bei der Umschaltung begleitet und mal hinter der Couch gekehrt. Dafür haben wir uns den Radiomachern mal angepasst und mittels Audiointerviews nachgehorcht.   [soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/201240894″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]   Hinter dem Umzug eines Radiosenders steckt...

Weiterlesen

#medienWOCHE: 28. Februar bis 6. März 2015

Diese Woche mit dem Edathy-Urteil +++ der neuen Imagekampagne der SZ +++ einer Deutschlandkampagne des WWF +++ und einem Rückblick auf den Mobile World Congress 2015. Edathy – die Jusitz und die Medien Der Prozess von Sebastian Edathy, mittlerweile ehemaliger SPD-Bundestagsabgeordneter, wurde gegen eine Geldauflage von 5.000 Euro an den Kinderschutzbund Niedersachsen eingestellt, vermeldete meedia.de am Dienstag, den 3. März 2015. Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage erhoben, weil Edathy kinderpornografisches Material besessen haben soll. Das Urteil ging durch die Medien. Über seinen Anwalt gab Edathy die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zu, berichtet das „heute-journal“ am Montag. Jedoch veröffentlichte Edathy einen Kommentar...

Weiterlesen

Cash aus der Crowd, Sputnikas Visionen und Tatort: Dein Auftrag

Wie funktioniert Crowd-Finanzierung für Erfinder, Gründer und Kreative? Welche Visionen hat Sputnikas Geschäftsführer für die Entwicklung seines Unternehmens? Welche neuen Möglichkeiten bietet das Social-Web für transmediales Erzählen? Drei Referenten gaben uns einen Einblick in ihre Geschäftsfelder.  Cash aus der Crowd mit Tino Kreßner Startnext ist die erste und größte Crowdfunding-Plattform in Deutschland. Durch das Unternehmen wurden seit dessen Freischaltung im Jahr 2010 mehr als 1.500 Projekte erfolgreich unterstützt, durchschnittlich kommen einem Projekt 10.000 Euro zugute. Dabei bietet es die Möglichkeit gezielt Fans und Unterstützer für ein Projekt zu finden, selbst für „totgeglaubte Dinge“, wie ein klassisches Printmagazin. „Crowdfunding ist...

Weiterlesen