Seite Auswählen

Kategorie: Ein besonderer Ort

Eine ganz persönliche Frage

Der nachfolgende Text ist nicht ganz ernst gemeint, auch wenn mich die Frage ernsthaft zum Nachdenken angeregt hat. Was ist dein besonderer in Mittweida? So lautet die Frage, über die ich mir gerade den Kopf zerbreche. Ich gebe zu, dies tue ich nicht ganz unfreiwillig. Im Rahmen des Projektes “medienMittweida”, ist es meine Aufgabe einen Artikel zu verfassen zu eben diesem Thema. Eine einzige Frage. Eine eigentlich sehr simple Frage. Dennoch fällt es mir ungewöhnlich schwer, eine passende Antwort darauf zu finden. Es geht um meinen ganz persönlichen Lieblingsort. Ich bin fast jeden Tag in dieser Stadt, besuche Vorlesungen,...

Weiterlesen

Friedhof – Treffpunkt für Gedanken über den Tod

Große Bäume, dichte immergrüne Hecken und ausgebaute Wege, umgeben von einer alten Ziegelmauer. Wenn man das so hört könnte man meinen, die Rede sei von einem Park. Trotzdem sind nirgendwo lachende Kinder oder Studenten mit Picknickkörben zu sehen, denn tatsächlich befinden wir uns auf dem Alten Mittweidaer Friedhof. Robert* ist Student in Mittweida. Gelegentlich kommt er hierher, um über alles Mögliche nachzusinnen. Warum geht er dafür aber auf den Friedhof? „Das ist ein Ort der Ruhe, abseits so vom alltäglichen Rummel, da kann man abschalten, aber auch mal über das Leben und den Tod nachdenken.“ Robert konfrontiert sich selbst...

Weiterlesen

Was ist eigentlich dieses leere Ding neben dem Medienzentrum?

Wer dachte, die Schwierigkeiten beim Bau des Zentrums für Medien und Soziale Arbeit (ZMS) in der Bahnhofsstraße 15 seien die größten Bauprobleme der Stadt Mittweida gewesen, liegt falsch. Denn das eigentlich größte Sorgenkind liegt auf dem leeren Gelände direkt neben dem Medienzentrum. Genau hier sollte seit mittlerweile zwei Jahre die neue Filiale der mittelsächsischen Bäckerei Illgen entstehen. Getan hat sich aber bisher nichts. Im Gespräch mit medienMITTWEIDA erklärt Chefin Peggy Illgen:” Im April 2015 mussten wir unsere Filiale im gegenüberliegenden Lidlmarkt in der Bahnhofsstraße schließen, da die Märkte umstrukturiert werden sollten.” Bundesweit ersetze der Discounter die Bäckerei in den...

Weiterlesen

Die Torfgrube

Entspannung, Spaß und Freundschaften. Ist das nicht genau das, was im Leben so wichtig ist und trotzdem so oft vergessen wird? Wenn ich an meine Zeit in Mittweida zurückblicke, fällt mir dazu ein ganz besonderer Ort ein. Die Torfgrube – Abgelegen zwischen Mittweida und Altmittweida liegt der kleine naturbelassene See. Umgeben von Bäumen und Feldern ist die wilde Badestelle ein Insider-Tipp für alle, die an einem warmen Sommertag in Mittweida die Seele baumeln lassen wollen. Also genau das, wonach ich gesucht habe. Vor rund zwei Jahren bin ich von der Großstadt Stuttgart in unsere kleine Metropole Mittweida gezogen. Zu...

Weiterlesen

Der Ort, der Hunger stillt

Für die Einen ist es Abfall, für die Anderen ihr täglich Brot. Überschüssige Nahrungsmittel an bedürftige Menschen zu verteilen anstatt das Essen in den Müll zu werfen. Mit Sorge beobachtet man die rasant hohe Anzahl bedürftiger Personen, welche aufgrund von Einkommensarmut auf gespendete Lebensmittel angewiesen sind. So nutzen derzeit bundesweit mehr als 900 Tafeln überschüssige Nahrungsmittel, um damit täglich bis zu 1,5 Millionen Arbeitslose, Geringverdiener, Rentner und einkommensschwache Menschen zu ernähren.[1] Elke Schneider (Name geändert) ist eine von ihnen. Vor fünf Jahren ist sie im Alter von 63 Jahren in den Ruhestand getreten. „Seitdem reicht das Geld nicht mehr...

Weiterlesen

Eine Reise in die Vergangenheit

Draußen ist es kalt. Es nebelt bei jedem Atemzug aus meinem Mund. Ich stapfe durch hohe Schneeberge und über den glatten Lidl-Parkplatz. Vom ZMS nur schnell in die Mensa. Denn endlich ist die Vorlesung vorbei, in der mein Magen schon laut knurrte, während unsere Professorin über die Kulturdimensionen Hofstedes philosophierte. Auf in die Zukunft: Über die (neue) Einrichtung “Ausgezeichnet mit dem Architekturpreis des Rates des Bezirkes Karl-Marx-Stadt 1984” – Respekt, denke ich mir! Die Schiebetür schwenkt auf und ich stehe in der Mensa. Warm ist es und muffig. Doch immerhin hat sie damals in den 1980er Jahren den Architekturpreis...

Weiterlesen

Kleines Haus, großes Kino

Auf die Größe kommt es ja bekanntlich nicht an – Doch stimmt das wirklich? Dieser Frage bin ich letztes Wochenende an einem besonderen Ort in Mittweida nachgegangen und habe schließlich bei süßem Popcorn eine Antwort gefunden. Ein Beitrag von Nicole Bader Es ist ein schneereicher Sonntagnachmittag Mitte Januar. Ich habe gerade Prüfungszeit, befinde mich daher inmitten von Abgabeterminen und versinke in Lernstoff: Soziales Leben und eine Welt außerhalb meines Zimmers existieren nur noch als schwammige Erinnerung in meinem Kopf. Es ist also Zeit für eine kurze Verschnaufpause und ich entscheide mich für einen Kinobesuch. Schon beim Eintreten in das...

Weiterlesen

„Jo, ich bin daheme.“

Sonntagmorgen. Ich bin zeitig aufgestanden, wie immer, habe mir in Ruhe mein Frühstück gemacht und einen Blick auf meine To-Do-Liste geworfen. Artikel schreiben steht darauf und Schrank abbauen. Bald geht es fürs Praktikum nach Berlin, eine Wohnung habe ich schon seit Dezember. Alles bezahlt von meinen Eltern. Ich will raus aus der Kleinstadt, was erleben. Langsam reicht es mir mit Idylle und geschlossenen Bäckern am Sonntagmorgen. Mittweida, diese kleine Stadt in Sachsen von der kaum einer weiß wo sie denn überhaupt liegt. Ein Beitrag von Anna Graß Salim steht auf dem Klingelschild – handschriftlich. Vor ein paar Tagen stand ich...

Weiterlesen