Das Motto „Manchmal brauchst du einfach ein Wir!“ der Imagekampagne für den Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. motiviert zu mehr Gemeinschaftssinn. Doch wie ein Fußball für ein soziales Miteinander stehen kann und was Yoga mit der ganzen Sache zu tun hat, erzähle ich euch im folgenden Artikel.

Am Anfang steht immer die Zielgruppe

Wenn es um die Entwicklung von Imagekampagnen für Unternehmen geht, steht am Anfang immer die Frage: Was ist unser Ziel und wen wollen wir damit erreichen? Da Wohnungsgenossenschaften landläufig als altbacken gelten, sahen wir dies als Herausforderung, das Image zu entstauben. Denn letztendlich entschied sich unsere Gruppe für den Projektpartner VSWG e. V., weil uns das im Durchschnitt hohe Alter der Mitglieder großen Spielraum in der Entwicklung hin zu einer jungen Zielgruppe bietet. So wollten wir vor allen Dingen junge Menschen für das Konzept der Wohnungsgenossenschaften gewinnen. Dazu wurden innerhalb eines Jahres ein Corporate Design, eine entsprechende Website und dazu passende Facebook-Seite, einen Imagefilm, sowie kreative Radiospots zur Kampagne „Manchmal brauchst Du einfach ein Wir“ entwickelt:

  • Kampagne I – „Dein Nachbar macht sich die Hände für dich schmutzig“:

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/128374081″ params=“color=ff6600&auto_play=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

  • Kampagne II – „Dein Nachbar zeigt dir die richtigen Handgriffe“:

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/128373911″ params=“color=ff6600&auto_play=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

Reale Partner = reale Konzepte

„Es war toll, endlich mal mit einem realen Partner an einem realen Konzept zu arbeiten“, sagt Saskia Kolbe, die am Set des Imagefilmes die Interview-Kamera geführt hat. „Insgesamt bot uns der VSWG e. V. einen großen Spielraum. Sie waren auch für sehr flippige Ideen zu haben und vertrauten uns“, meint Mandy Münzner, Setgestalterin. So war es zum Beispiel auch möglich, eine moderne Website zu gestalten, die ganz ohne eine Navigationsleiste auskommt:

Während des gesamten Projektes konnten wir viel über Kommunikation lernen, nach innen wie außen. Es war oft nicht einfach, die verschiedenen Vorstellungen der einzelnen Mitglieder unseres Teams unter einen Hut zu bringen. Allerdings meint auch Setgestalterin Mandy, dass dieses Projekt dazu beigetragen hat, unsere Teamfähigkeiten auszubauen. Oft standen wir vor der Frage, wann es sinnvoll ist, eine demokratische Entscheidung mithilfe des kreativen Inputs des gesamten Teams zu treffen und wann es notwendig wird, auf autokratischem Wege zu einer Entscheidung zu kommen.

Die Entwicklung des Imagefilmes

Der zweitägige Dreh des Imagefilmes, der einen Meilenstein in unserer Arbeit kennzeichnet, hat uns großen Spaß gemacht. Die Wohnungsgenossenschaft „Fortschritt“ Döbeln eG (WGF) und ihre Mitglieder haben uns Clubräume sowie private Wohnungen für den Dreh bereitgestellt. Auch einzelne Schauspieler wie der Hausmeister und die nette Oma von nebenan sind Mitglieder der WGF und haben begeistert mitgemacht. Weil zunächst andere Ideen im Vordergrund standen, nahm die Entwicklung des Filmes einige Zeit in Anspruch. Wir entwarfen zunächst einzelne Geschichten aus dem Alltag der Mieter, die wir dann am Ende in einem Imagefilm zusammenführten.

Kinder haben beim Dreh oft ihren eigenen Kopf

Das es manchmal nicht so einfach ist, mit Schauspielern zusammenzuarbeiten, zeigte sich vor allem bei der Szene unserem Jungschauspieler Toni. Erst begeistert dabei, änderte sich die Stimmung des Kindes nach ein paar Minuten. Plötzlich hat er sich in unsere Schauspielerin Lydia Nordengrün „verliebt“ und traute sich nicht mehr, mit ihr zusammenzuarbeiten. Erst nachdem Lydia mit ihm Fußball spielte und er seinen gewünschten Kuss auf die Wange bekam, konnten die Dreharbeiten weitergehen. Dass Fußballspielen mit Plateauschuhen keine leichte Sache ist, musste Lydia nach kurzer Zeit schmerzlich feststellen.

Plateauschuhe und Fußball ist keine optimale Kombination

Großen Respekt für die Fußballkünste von Lydia Nordengrün.

Als wir Probleme mit dem Licht bekamen, weil die Sonne schon sehr tief stand, wuchs der Zeitdruck mit jeder Minute. Doch auch diese Herausforderung meisterten wir. Aus den Dreharbeiten lernten wir schließlich, dass es wichtig ist, für junge Schauspieler am Set einen festen Ansprechpartner zu haben, der sie betreut. Denn Kinder sind mit vielen fremden Personen um sie herum schnell überfordert und haben oft ihren eigenen Kopf.

Wichtig: Klare vertragliche Absprachen mit dem Auftraggeber!

Dieses Projekt fand im Rahmen des Studienmoduls „Crossmedia“ der Hochschule Mittweida statt und war für uns alle eine sehr gute Möglichkeit, uns an realen Projekten auszuprobieren. Mit der geplanten Ausstrahlung unseres Imagefilmes für den VSWG e. V. im lokalen Fernsehen sehen wir unsere Arbeit bestätigt und freuen uns schon auf euer Feedback. Wir konnten in der Projektarbeit viele Erfahrungen sammeln und ein umfassendes Fazit ziehen. Die wichtigsten Tipps für euer Crossmedia-Projekt sind hier für euch zusammen gefasst:

Text: Alexander Meyer. Fotos: Julia Zimmermann. Slides: Hanna Frantz