Raum für Kunst

Auf dem Campusgelände der Hochschule Mittweida sind zahlreiche Kunstwerke ausgestellt. Darunter befinden sich auch die Gemälde des ehemaligen Medientechnikstudenten Michael Goller.

Weiterlesen →

Musik im Blut

Der 22-jährige Medientechnikstudent Robin Kuzmowicz ist ein begeisterter Musiker. Nach den Vorlesungen spielt er Bass-Gitarre in der Chemnitzer Pop-Rock-Band „Fritz Pauli“.

Den letzten großen Auftritt hatte “Fritz Pauli” im Mai diesen Jahres bei Radiosender “R.SA“. Dort gaben die Nachwuchs-Musiker bei “Mission Rock 2012″ eine Unplugged-Session und beantworteten im Interview viele Fragen. Für die Rocker eine gute Promotion, für den Sender eine weitere Bandvorstellung. “Resonanzen gab es durchweg gute, vor allem auf unsere ‘Facebook’-Seite“, erinnert sich Robin. Seit März 2011 spielt der Medientechnik-Student schon in der Band „Fritz Pauli”. Diesen Namen verdanken die sechs Chemnitzer Musiker ihrem Schlagzeuger. „Nachdem der Band irgendwelche ausgefallenen englischsprachigen Namen zu eintönig waren, beschlossen wir kurzer Hand, der Band den bürgerlichen Namen unseres Schlagzeugers Fritz Pauli zu geben”, erzählt Robin. Denn: “Der geht sofort ins Ohr!” Weiterlesen →

Ferien sind woanders

Bevor sich medienMITTWEIDA morgen mit einem neuen Vodcast in eine kurze Sommerpause verabschiedet, schauen wir, was die anderen Hochschulprojekte in den Semesterferien so machen.

 

Für viele Studenten endet das Semester mit der letzten Prüfung. Danach heißt es für die meisten ab in den Urlaub oder ab nach Hause. Das aber auch jetzt schon einiges für das neue Semester vorbereitet werden muss, wissen vor allem die Teams des Medienforums 2012. Aber auch das laufende Programm bei “99drei Radio Mittweida” muss täglich vorbereitet werden. Was genau bei den einzelnen Projekten in den Semesterferien gemacht wird, hat medienMITTWEIDA einmal nachgefragt. Weiterlesen →

Mit der Hochschule befreundet

Die „Facebook“-Seite der Hochschule Mittweida soll sowohl Studenten als auch Studienbewerber informieren

Die „Facebook“-Seite der Hochschule Mittweida soll sowohl Studenten als auch Studienbewerber informieren

Wer im Internet nach der Hochschule Mittweida sucht, wird sofort auch in sozialen Netzwerken fündig. Seit Juni 2010 twittert die Hochschule und vor zwei Jahren kam die Anmeldung bei „Facebook“ hinzu, im Januar folgte „Google+“. Hinter den Accounts stehen Jana Höhnisch und Saskia Bretschneider vom Büro für Marketing.

Auch wenn sich die sozialen Netzwerke ähneln, so richten sie sich doch an unterschiedliche Zielgruppen. „Auf ‘Twitter’ posten wir aus diesem Grund vorwiegend News, teilen Stellenanzeigen und versuchen mit Absolventen in Kontakt zu treten, während wir uns auf ‘Facebook’ auf Themen für Studierende konzentrieren“, berichtet Saskia. Die größte Resonanz habe die Hochschule auf „Facebook“. “Aber auch auf ‘Twitter’ und ‘Google+’ hatten wir bereits viele Fragen und nette Kommentare, was ja viel wichtiger ist als die Anzahl der Fans und Follower“, ist die Mitarbeiterin des Hochschulmarketings überzeugt.

Entscheidung für „Facebook“

Die Idee, sich bei „Facebook“ anzumelden, kam vor zwei Jahren von einem Medienstudenten: „Er hat die Erkenntnisse seiner Bachelorarbeit über ‘Facebook’-Marketing direkt am Beispiel der Hochschule umsetzten wollen“, erinnert sich Saskia. Ziel des „Facebook“-Auftrittes ist, den Studenten Informationen noch schneller zur Verfügung zu stellen. „Dazu sind Kanäle, die von den Studierenden ohnehin gern und viel genutzt werden, natürlich bestens geeignet“, sagt Saskia, die bis 2011 selbst “Industrial Management” in Mittweida studierte.

Auch Studieninteressierte sind im Blickpunkt der Social Media-Aktivitäten. “Da bei der Wahl des Studiums Empfehlungen durch Freunde, Bekannte und Verwandte einen immer höheren Stellenwert haben, hoffen wir über Soziale Netzwerke profitieren zu können“, erzählt Saskia. Vor allem die Bewerber-Fragen zu Studium und Lehre könnten unkomplizierter beantwortet werden.

Gute Resonanz

„Unsere Themen sind vorwiegend auf Studierende abgestimmt. Dazu zählen Ankündigungen und Berichte zu Veranstaltungen, Wissenswertes rund ums Studium und den Berufseinstieg, Tipps zur Freizeitgestaltung in und um Mittweida gemischt mit unseren persönlichen Eindrücken“, erzählt Saskia, die auch den Blog studieren-in-mittweida.de betreut.

Die “Facebook”-Page der Hochschule hat mittlerweile 1.983 Fans. Auch Studentin Suse Eckart informiert sich regelmäßig auf der „Facebook”-Seite der Hochschule Mittweida. „Ich finde es gut, dass ich nicht nach den Informationen suchen muss. Dadurch, dass die Neuigkeiten auf meiner Startseite angezeigt werden, kommen die Informationen zu mir“, erzählt sie. Besonders interessant findet sie die vielen Bilder, die das studentische Leben zeigen und einen Blick hinter die Kulissen der Hochschule ermöglichen.

Das Social Media-Engagement von Jana Höhnisch und Saskia Bretschneider hat sich jedenfalls gelohnt. „Im Dezember erhielt zum Beispiel unser ‘Facebook’-Adventskalender eine sehr gute Resonanz”, so Saskia, seit Anfang des Jahres sei auch eine erhöhte Interaktion mit den Fans zu spüren. “Aber nicht nur Likes, sondern auch Kommentare und Fragen erreichen uns. Das freut uns sehr, denn da wollen wir hin: zum Dialog mit unseren Fans!“, erzählt Saskia Bretschneider.

Wenn Tanzen zum Leben gehört

Medienmanagement-Studentin Luisa Bräuer gibt Tanzkurse an der Hochschule Mittweida

Medienmanagement-Studentin Luisa Bräuer gibt Tanzkurse an der Hochschule Mittweida

„Und fünf, sechs, sieben, acht…“ – diese Worte ertönen jeden Dienstag ab 18:00 Uhr aus der „Qualle“, einem Anbau des Haus 5. Luisa, Medienmanagement Studentin der Hochschule Mittweida, tanzt seit ihrem dritten Lebensjahr. In ihrer Tanzkarriere hat sie schon etliche Preise gewonnen und stand bereits im Finale der Deutschen Meisterschaft.

Aus dieser Leidenschaft entwickelte sich die Motivation, ihr Wissen an Anfängertänzer weiterzugeben. Seit knapp zwei Jahren gibt sie nun Kurse an der Hochschule Mittweida.

„Es gehört schon immer zu mir“

Neben Walzer, Foxtrott und Cha-Cha-Cha lehrt sie in dem Studenten-Kurs sieben weitere Tänze. „Ich habe schon vor dem Studium Kurse in meiner Heimatstadt gegeben und wollte das auf jeden Fall weitermachen“, erzählt sie. „Außerdem gehört dieser Sport schon immer zu mir und es bereitet mir auch immer noch viel Freude.“ Die Liebe zum Tanz ist ihr anzusehen.

Ausgelassener Contest-Abend

Am 19. Juni fand der Abschlussabend ihres Kurses statt, bereits zum zweiten Mal organisierte sie ein Tanzevent für die Mittweidaer Studenten. „Ich bin super zufrieden mit dem Abend. Alle haben spitzenmäßig getanzt“, freut sich Luisa.

Seite 1 von 212