Mit Erfolg zu deinem Traumjob

von | 30. November 2018

Eine perfekte Bewerbung für den Start ins Berufsleben. Foto: Swetlana Stibing

Bereits während des Studiums machen sich viele Studenten Sorgen um die Zukunft, wie es nach dem Abschluss weitergehen soll. Der Sprung ins Berufsleben und somit ins kalte Wasser stellt oftmals für viele eine große Hürde dar. Im Idealfall hast du schon Erfahrungen mit Bewerbungsschreiben. Was ist aber, wenn du damit noch nie in Berührung gekommen bist? Im Folgenden erfährst du, wie du erfolgreich eine Bewerbung verfasst.

Woran muss vor der Bewerbung gedacht werden?

Der Bewerbungsprozess beginnt bereits mit der Suche nach einer geeigneten Stelle. Es gibt zahlreiche Jobportale und -börsen, zum Beispiel: StepStone, Monster, Xing und LinkedIn, die zu einer neuen Arbeitsstelle verhelfen können. Natürlich kann auch eine Initiativbewerbung für das bevorzugte Unternehmen verfasst werden. Diese Entscheidung liegt ganz allein bei jedem Bewerber selbst. Das Stellenangebot sollte begeistern und auf die Person passen. Wenn dies der Fall ist, müssen die benötigten Unterlagen schnellstmöglich zusammengetragen werden. Dazu gehören Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Zertifikate und andere Referenzen oder Leistungsnachweise. Die Bewerbungsfotos sollten aktuell sein, sonst müssen neue angefertigt werden. Bei einer Bewerbung über den Postweg sind Versandtaschen im Format B4 gebräuchlich. Die optimale Planung und zielgerichtete Vorbereitung sind sehr entscheidend für den Erfolg.

Initiativbewerbung

Wird auch als Blind- oder Spontanbewerbung bezeichnet. Es ist eine besondere Form der Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Diese erfolgt ohne vorherige und spezifische Aufforderung durch eine Stellenausschreibung. Sie kann entweder als Kurzbewerbung oder als ausführliche Bewerbung gestaltet werden. – Wikipedia

Worauf muss beim Anschreiben geachtet werden?

Damit der potentielle Arbeitgeber auf den Bewerber aufmerksam wird, muss herausgefunden werden, wofür das Unternehmen steht, was es auszeichnet und worauf es den Schwerpunkt legt. Mit diesen Informationen lässt es sich gezielter auf Anforderungen eingehen, um das Anschreiben spezifischer zu gestalten. Innovative und überzeugende Sätze stärken das Vorhaben und unterstreichen die passenden Argumente des Bewerbers.

Die Grammatik ist hierbei natürlich das A und O. Es ist von Vorteil, die Bewerbung von jemand anderem Korrektur lesen zu lassen. Vier Augen sehen mehr als nur zwei. Beim Verfassen sind gut lesbare Schriften zu verwenden, wie: Verdana, Helvetica, Calibri oder Times in der Schriftgröße elf oder zwölf. Für Überschriften sollten 13 oder 14 Pt. eingesetzt werden. Bei kreativen Berufen kann das Layout ruhig kreativer und aufwendiger sein.

Natürlich isst das Auge auch mit. Deshalb ist zu beachten, dass das Design der Unterlagen ansprechend ist und zum Arbeitgeber passt. Zum Beispiel können Unternehmensfarben und Logo eingearbeitet werden. Das zeigt, dass man sich Gedanken über die Firma gemacht hat und sich damit identifiziert. Der erste Eindruck zählt!

So schreibst du die PERFEKTE BEWERBUNG. Video: So Geht Das/YouTube

#1 Ansprechpartner anschreiben

Oftmals steht in der Stellenanzeige ein Ansprechpartner, an den die Bewerbung gerichtet werden soll. Dieser muss in jedem Fall in der Adresszeile und Anrede genannt werden. Wenn kein direkter Ansprechpartner erwähnt wird, gibt es die Möglichkeit einen Anruf zu tätigen. Beim Telefonat besteht somit die Chance, mehr über die Stelle und das Unternehmen zu erfahren. Das hinterlässt einen guten Eindruck und demonstriert das nötige Interesse. Es ist wichtig, dass es nicht zu aufdringlich wirkt, denn meistens haben die Mitarbeiter aus der Personalabteilung wenig Zeit.

#2 Korrekte Daten beachten

Das Anschreiben ist ein formeller Brief und die Kontaktdaten dürfen natürlich auf gar keinen Fall fehlen. Absender und Empfänger gehören oben links und untereinander auf das Schreiben (siehe Download ,,Anschreiben Muster”). Es ist zu beachten, dass Name, Adresse und Anrede korrekt geschrieben sind. Es wäre ein fataler Fehler, wenn der Doktortitel vergessen wird oder sogar der Name falsch geschrieben ist.

#3 Roten Faden einarbeiten

Das Anschreiben ist immer sinnvoll strukturiert, damit der Leser diesem gut folgen kann und Zusammenhänge erkennt. In der Einleitung wird zunächst erklärt, wie die Aufmerksamkeit auf diese Stelle gelenkt wurde und warum gerade dieser Job Begeisterung hervorruft. Der Einstieg kann gern kreativ sein und aus der Masse herausstechen, um die Neugier des Arbeitgebers zu wecken. Der Hauptteil sollte dagegen tiefer gehen und die besten Kenntnisse und Fähigkeiten herausstellen. Dem Leser sollte klar werden, warum ausgerechnet dieser Bewerber diese Stelle bekommen soll. Im Schluss kann das Engagement nochmals betont werden und eine Verabschiedung rundet danach das Ganze ab. Um den Arbeitgeber von seinen Qualitäten live zu überzeugen, sollte hervorgehoben werden, dass man sich auf ein persönliches Gespräch sehr freut. 

#4 Kenntnisse über das Unternehmen sammeln

Die Verdeutlichung des Interesses an der Fima und was das Unternehmen für einen so besonders macht, kommt bei der Personalabteilung sehr gut an. Kein übermäßiges Loben ist das Rezept, sondern das gezielte Eingehen auf die Leitlinien des Unternehmens. Aus dem Schreiben sollte hervorgehen, dass die Daten und Fakten intensiv studiert wurden und zur vollen Überzeugung der Stelle beigetragen haben. Der Leser soll merken, dass es kein typisches Massenschreiben ist, sondern spezifisch auf die Anzeige zugeschnitten wurde.

#5 Richtige Vorzüge herausstellen

Viele Bewerber begehen oftmals den Fehler und verwenden immer das gleiche Anschreiben für mehrere Unternehmen. Der Arbeitgeber merkt natürlich, dass das Anschreiben nicht spezifisch ist, da jede Stelle unterschiedliche Anforderungen und Fähigkeiten beschreibt. Die Erfüllung der geforderten Eigenschaften müssen so gut es geht in den Vordergrund gerückt werden. Reelle Beispiele und Erfahrungen helfen dabei, die Fähigkeiten hervorzuheben.

Chancen auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhöhen. Foto: Swetlana Stibing

#6 In der Kürze liegt die Würze

Das Anschreiben sollte eine DIN-A4 Seite nicht überschreiten, auch wenn es viel zu erzählen gibt. Die Konzentration muss auf den Highlights basieren und darf keine abschweifenden Floskeln enthalten. Die Personalabteilung hat nur wenige Minuten pro Bewerbung. Nur die wichtigsten Aspekte sind zu betonen und unwichtige Informationen werden weggelassen.

#7 Ruhig mutig sein

Bewerbung kommt von Werbung. Wenn der Bewerber zurückhaltend ist und sich unter dem eigenen Wert verkauft, wird der Arbeitgeber auch nicht überzeugt sein. Um das Unternehmen von sich begeistern zu können, müssen die eigenen Vorzüge positiv beschrieben werden, ohne dabei hochnäsig zu wirken. Hier wird der Konjunktiv weggelassen und mit überzeugendem Selbstbewusstsein beschrieben, warum man für den Job am besten geeignet ist.

#8 Wichtige Angaben machen

Wenn in der Stellenbeschreibung gefordert ist, dass Gehaltsvorstellungen und das mögliche Eintrittsdatum angegeben werden sollen, wäre es von Vorteil dies auch zu tun. Diese Punkte sind wichtig und müssen auf jeden Fall Beachtung finden. Auf gar keinen Fall dürfen diese Informationen fehlen, nur weil die Unsicherheit darüber überwiegt. Es könnte die Gefahr bestehen, dass die Bewerbung wegen dieser Lappalie gleich aussortiert wird. Um eine realistische Angabe zur Wunschvorstellung abzugeben, gibt es im Internet ausreichend Beispiele über aktuelle Durchschnittsgehälter in den entsprechenden Branchen. Am besten finden diese Informationen im letzten Absatz des Anschreibens vor der Verabschiedung ihren Platz.

#9 Einen guten Abschlusssatz finden

Das Ziel beim Schlusssatz ist es, den Leser zu einer Reaktion zu bewegen, sodass eine Einladung zu einem Gespräch erfolgt. Auch hier wird der Konjunktiv nicht benutzt. Dem Arbeitgeber soll klargestellt werden, dass der Bewerber sich über ein persönliches Kennenlernen sehr freut und sich gerne im Unternehmen vorstellen will. Hier sind ein paar hilfreiche Beispiele:

  • „Ich freue mich, wenn ich Ihr Interesse geweckt habe und überzeuge Sie gerne in einem persönlichen Gespräch von mir und meinen Fähigkeiten.“
  • „Über eine positive Antwort von Ihnen freue ich mich und stehe ab sofort dazu bereit, meine Fähigkeiten in Ihrem Unternehmen einzubringen.“
  • „Ich freue mich auf eine positive Rückmeldung Ihrerseits und auf ein erstes Kennenlernen in einem Vorstellungsgespräch.“
  • „Gerne überzeuge ich Sie auch persönlich von meinen Fähigkeiten und biete Ihnen an, diese bei einem Probetag unter Beweis zu stellen. Über Ihre Antwort dazu freue ich mich sehr.“
  • „Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und stehe zu einem Gespräch jederzeit zur Verfügung.“

#10 Bewerbung als eine Datei verschicken

Wenn alle Unterlagen soweit fertig sind und die Anhänge zusammengesucht wurden, kann die Bewerbung rausgeschickt werden. Wenn die Bewerbung per E-Mail erfolgen soll, muss diese als eine gesammelte PDF-Datei in der richtigen Reihenfolge verschickt werden. Damit ist sichergestellt, dass das Layout und die Grafiken nicht verschoben werden.

Diese Tipps und Tricks sollen dir dabei helfen eine Bewerbung zu schreiben. Bringe trotzdem eine persönliche Note in deine Unterlagen ein und sei authentisch. Das Wichtigste dabei ist, dass du von dem Job überzeugt bist und wirklich gern ein Teil des Unternehmens sein möchtest. Wenn du diesen Eindruck mit deinem Anschreiben transportieren kannst, merkt das dein potentieller Arbeitgeber und die Chance auf deinen neuen Berufsstart könnte erhöht werden.

Wenn du auch noch Hilfe bei deinem Lebenslauf brauchst oder dich immer noch schwer tust mit deinem Anschreiben, kannst du hier Vorlagen zur Unterstützung herunterladen.

Text und Bilder: Swetlana Stibing