Nacho-Time

Vom Blockbuster zum Denkanstoß

von | 26. Januar 2024

Die Gesichter der Ungerechtigkeit: drei gesellschaftskritische Filme

Genug von Barbie und Oppenheimer? medienMITTWEIDA holt die All Time Classics an gesellschaftskritischen Filmen raus. Dabei stehen die ökologischen Probleme, soziale Ungleichheit und die düstere Realität einer von Geld regierten Welt im Fokus. Themen, die vor zehn Jahren genauso aktuell waren wie in der gegenwärtigen Zeit.

Okja

Okja, inszeniert von Bong Joon-ho, ist ein südkoreanisch-amerikanischer Film, der aufgrund seiner emotionalen Tiefe bekannt geworden ist. Der Film erzählt die Geschichte von Mija, einem jungen Mädchen aus den Bergen Südkoreas, und ihrer Beziehung zu Okja, einem genetisch veränderten Riesenschwein. Diese Beziehung steht im Mittelpunkt eines globalen Konflikts über Ethik in der Fleischproduktion, Gentechnik, Tierrechte und Kapitalismuskritik.

Die Charaktere des Films, darunter die mutige Mija und die skrupellose Unternehmenschefin Lucy Mirando, gespielt von Tilda Swinton, werden oft überzeichnet dargestellt. Diese Charakterisierungen tragen zur satirischen und teilweise surrealen Atmosphäre des Films bei. Paul Dano als Tierrechtsaktivist Jay und Jake Gyllenhaal als exzentrischer TV-Tierexperte runden das starke Ensemble ab.

Bong Joon-hos Regie schafft es immer wieder geschickt verschiedene Genres zu kombinieren und komplexe Themen auf zugängliche Weise zu präsentieren. Visuell beeindruckt Okja durch Bong Joon-hos gekonnten Einsatz von Farben, Kamerawinkeln und CGI, insbesondere bei der Darstellung des titelgebenden Tieres. Besonders ist eine sehr emotionale Szene im Schlachthaus.Bong Joon-ho zeigt hier, dass er bereit ist, vor keinen Bildern haltzumachen, um die Skrupellosigkeit der Fleischindustrie zu illustrieren. Der Zuschauer wird Zeuge, wie die Riesenschweine in eine Kammer gebracht und dort per Kopfschuss getötet werden. Die detailreiche Darstellung des Häutens und Zersägens der Tiere, mit den dazugehörigen Blutlachen im Schlachthaus, stellt eine ungeschönte Visualisierung der Realitäten der Fleischindustrie dar. Diese Szene ist ein kraftvolles Statement gegen die Grausamkeiten der Fleischproduktion und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Okja ist bei Mijas Onkel in einer idyllischen Umgebung aufgezogen wurde. Das Tier ist Teil eines ambitionierten Projekts der New Yorker Firmenbesitzerin Lucy, die den Welthunger mithilfe der Zucht von Riesenschweinen stillen möchte. Sie hat 26 Ferkel weltweit verteilt, um das optimale Wachstumsumfeld zu ermitteln, und plant, das beste Exemplar in New York als revolutionäre Fleischquelle vorzustellen.

Okja, das prächtigste dieser Tiere, wird für die Präsentation in New York und anschließende Schlachtung auserwählt. Mija, die eine innige Freundschaft und tiefe emotionale Bindung zu dem Schwein entwickelt hat, setzt alles daran, ihr Freund zu retten, als sie von den Plänen erfährt. Dies führt zu einer fesselnden Verfolgungsjagd, die sich von den ländlichen Gebieten Südkoreas bis in die USA erstreckt.

Auf der Jagd bekommt Mija unerwartete Hilfe von einer Gruppe militanter Tierschützer, die Okja vor dem Schlachthof bewahren wollen. Diese Aktivisten, die Fleischkonsum als moralisch verwerflich ansehen, unterstützen Mijas Mission, wodurch die Handlung eine zusätzliche Dynamik erhält. Währenddessen verfolgen Lucy und ein exzentrischer Wissenschaftler, die beide von Profitgier angetrieben werden, hartnäckig das Ziel, Okja zu schlachten, um ihr Fleisch als innovative Lösung für die Fleischindustrie zu vermarkten.

Das Drehbuch von Bong Joon-ho und Jon Ronson wird allgemein als gut geschrieben bewertet, obwohl es für einige überzeichnete Charaktere und den manchmal abrupten Wechsel zwischen Humor und Drama Kritik gibt. Die dynamische Kameraführung fängt sowohl die emotionale Tiefe der Charakterbeziehungen als auch die Dramatik der Ereignisse ein. Dabei spielt der Regisseur besonders mit einem starken Kontrast zwischen der warmen Farbgebung der ländlichen Szenen und den kälteren Farben der Unternehmenswelt. Auch die CGI-Darstellung von Okja ist beeindruckend. Trotz der Herausforderung, ein fiktives Tier glaubwürdig darzustellen, gelingt es den Filmemachern, das Riesenschwein in eine reale Welt einzubauen. 

 Okja ist insbesondere eins: ein polarisierender Film, der eine gesellschaftskritische Diskussion aufwirft und zum Nachdenken anregt. Die Darstellung der Beziehung zwischen Mija und Okja ist sehr bewegend und macht den Film zu einem Must-see. 

Verfügbar auf: Netflix

Länge: 2:08h

Erscheinungsjahr: 2017

Snowpiercer

Der Film hat eins mit Okja gemeinsam, denn sie wurden von demselben Oscar gekrönten Regisseurs gedreht: Bong Joon-hos 

Snowpiercer ist ein post-apokalyptischer Science-Fiction-Film, der aufgrund seiner gelungenen Vermischung verschiedener Genres, darunter Drama, Action und dystopische Elemente, einzigartig ist. Der Film nutzt den Mikrokosmos eines Zuges, der durch eine vereiste Welt fährt, um tiefgründige Themen wie soziale Ungleichheit, Klassenkampf und totalitäre Herrschaft zu erforschen. Die Unterteilung der Zugabteile nach sozialen Klassen symbolisiert die Schere zwischen Arm und Reich, wobei die Elite die Macht und Ressourcen kontrolliert, während die Unterdrückten ums Überleben kämpfen.

Die Darstellung der Rolle des Individuums und des Kollektivs in einer totalitären Gesellschaft wird gekonnt inszeniert. Der Film zeigt auf, wie Menschen manipuliert und geopfert werden, um das herrschende System aufrechtzuerhalten, und regt dadurch zum Nachdenken über Machtstrukturen und menschliche Natur an. Die Handlung wird durch eine Reihe actionreicher Szenen vorangetrieben, die den Film trotz seiner über zwei Stunden Laufzeit kurzweilig und spannend gestalten. Diese dynamischen Szenen, gepaart mit der düsteren Atmosphäre des Zuges, schaffen eine beklemmende, aber faszinierende Welt, die den Zuschauer fesselt.

Die Umsetzung dieser komplexen Themen mit solch deutlichen Bildern zu visualisieren, ist eine beeindruckende Leistung des Regisseurs. Bong Joon-ho schafft es, sowohl die physische Enge als auch die sozialen Spannungen greifbar zu machen. Die visuelle Gestaltung und die Charakterentwicklung tragen maßgeblich dazu bei, dass Snowpiercer mehr als nur ein einfacher Science-Fiction-Film ist. Er ist vielmehr eine tiefgründige Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Problemen und menschlichen Dilemmata, die in einem post-apokalyptischen Szenario verankert sind.

Die Adaption des Films in eine Netflix Originals Serie mit drei Staffeln unterstreicht seine Beliebtheit und Relevanz. Insgesamt ist Snowpiercer ein fesselndes, gut durchdachtes Werk, das sowohl unterhält, als auch zum Nachdenken anregt.

Verfügbar auf: Netflix

Länge: 2:06h

Erscheinungsjahr: 2013

Beats of the Southern Wild

Beasts of the Southern Wild ist ein Film, der sich durch seine einzigartige Mischung aus Realität und Fantasy auszeichnet. Regisseur Benh Zeitlin schafft es, eine fiktive Sumpfgemeinschaft in Louisiana, bekannt als „The Bathtub“, zum Leben zu erwecken, und bietet einen tiefen Einblick in das Leben der jungen Hushpuppy und ihres Vaters Wink.

Die junge Quvenzhané Wallis liefert als Hushpuppy eine Darstellung, die sowohl ergreifend als auch beeindruckend ist. Ihre Leistung, gepaart mit der von Dwight Henry als ihr Vater Wink, bildet das Herz des Films und bringt die Zuschauer dazu, sich mit den Charakteren und ihren Herausforderungen zu identifizieren. Die Natürlichkeit und Ungezwungenheit der Laiendarsteller verleihen dem Film eine besondere Authentizität. Dwight Henry, der den Vater spielt, ist im echten Leben ein Konditor mit fünf Kindern. Für das Casting hatte er aufgrund seines vollen Alltags nur nachts Zeit

Der Film ist nicht nur eine Erzählung über eine Vater-Tochter-Beziehung und das Überleben in einer harschen Umgebung, sondern auch eine Reflexion über größere Themen wie Gemeinschaft, Resilienz und die Beziehung des Menschen zur Natur. 

Beasts of the Southern Wild hebt sich durch seinen dokumentarischen Stil hervor, der den Zuschauern das Gefühl gibt, eine Art Reportage zu erleben. Diese filmische Herangehensweise wird durch die Verwendung einer Handkamera-Ästhetik erreicht, die den Zuschauern aus dem Kino-Verite-Stil bekannt ist, einer Methode, die sowohl in Dokumentar- als auch in Spielfilmen verwendet wird. Diese Art der Kameraführung zielt darauf ab, ein Gefühl von Realität zu schaffen, indem sie den Raum, in dem die Geschichte spielt, auf eine Weise erfasst, die spontane Bewegungen und Handlungen einfängt. Regisseur Benh Zeitlin hat sich bewusst dafür entschieden, die Kamera wie einen weiteren Akteur in der Geschichte zu führen. Der Kameramann sollte nicht die Handlung antizipieren, sondern spontan auf das Geschehen reagieren, ähnlich wie die Hauptfigur Hushpuppy auf ihre Welt reagiert. Wenn etwa eine Figur nach einem Glas Wasser greift, sollte der Kameramann erst reagieren, wenn die Aktion stattfindet, und nicht im Voraus. Dieser Ansatz verstärkt das Gefühl der Unmittelbarkeit und Authentizität.

Der Film thematisiert zudem subtil, aber wirkungsvoll die Folgen der globalen Erwärmung. Er zeigt auf, wie diejenigen, die in Harmonie mit der Natur leben, paradoxerweise am meisten unter den Auswirkungen der Umweltzerstörung leiden. Diese Botschaft verstärkt die Dringlichkeit des Themas und regt zum Nachdenken an.

Insgesamt ist Beasts of the Southern Wild ein filmisches Meisterwerk, das sowohl emotional als auch intellektuell anspricht. Es ist ein Film, der nicht nur unterhält, sondern auch inspiriert und zum Nachdenken anregt.

Verfügbar auf: Netflix

Länge: 1:33h

Erscheinungsjahr: 2012

Text, Titelbild: Theo Himmelsbach

<h3>Theo Himmelsbach</h3>

Theo Himmelsbach

Theo Himmelsbach ist 20 Jahre alt und studiert derzeit im 5. Semester Medienmanagement an der Hochschule Mittweida. Seit dem Wintersemester 2023 engagiert er sich als Mitarbeiter des Resorts Campus bei medienMITTWEIDA.