Themenvielfalt gibt es in der September-Ausgabe von Propeller TV. Vom Hintergrundbericht über lebensnotwendige Blutspenden, hin zum Liveauftritt der Band „Ste:goons” im hochschuleigenen Filmstudio, bis zum „abgefahrenen Zwischenstopp” im Freizeitpark Belantis bietet das Jugendmagazin auch diesen Monat ein volles Programm.

Studiogäste der besonderen Art sind dieses Mal die Mitgleider der Dresdner Band „Ste:goons”, die mit handgemachter Musik bereits zum diesjährigen Campusfestival viele Besucher begeisterten. Denn neben dem spannenden Interview über den ungewöhnlichen Bandnamen und über ihren Alltag abseits der Musikerlaufbahn bekommt Studiomoderator Jan sogar noch einen kurzen Live-Auftritt sozusagen gratis.

Blutspenden rettet Leben

Allein in Deutschland werden täglich 15.000 Spenden benötigt. Was bei manchen Menschen für Unbehagen sorgt, ist für andere wiederum selbstverständlich. Einen dieser Spender hat das Team von Propeller TV bei seinem wohltätigen Hobby begleitet. Gleichzeitig klären sie mit Ärzten die Fragen, wie eine Spende eigentlich abläuft, worauf geachtet werden muss und vor allem welchen Prozess das Blut danach durchläuft, bevor es medizinisch verwendet werden kann.

Neues Sehen im Schwarzlichttheater

Der Traum im Rampenlicht zu stehen, dieser ist in einem Schwarzlichttheater fast wörtlich zu nehmen und wird dabei trotzdem völlig neu interpretiert. „Kopflos“ heißt das Stück der ungewöhnlichen Theatergruppe aus Leipzig, die Propeller beim diesjährigen Jugendkunstpreis Sachsen begleiten durfte. Der Beitrag zeigt dabei die Besonderheiten dieser Darstellungsform und warum trotz absoluter Dunkelheit Lampenfieber dennoch ein Thema ist.

Studieren mit Kind – viel zu kompliziert?

Einfach ist es nicht, aber machbar auf jeden fall. Einen Tag lang gibt die junge Mutter Anne Einblick in ihren Alltag aus Studium und Erziehung ihrer zweieinhalb jährigen Tochter Matilda. Die Immobilienmangement-Studentin im zweiten Semester wurde mit 23 Jahren schwanger und erzählt über die Herausforderungen von Zeitmanagement zwischen Kita und Vorlesung, ständiger Erreichbarkeit aber auch die Freude, ein Kind großzuziehen.

Noch mehr interessante Beiträge gibt es in der kompletten Folge von Propeller TV auf unserem YouTube-Channel.

Text: André Krautschick.