„I’ll make my paradise on earth“

Cris Cab: Where I Belong

von | 2. Juni 2019

Cris Cab schreibt in seinem Album über seine Ursprünge in Miami Beach. Titelbild: Fanny Geck

Wer kennt es nicht? Draußen ist es grau und trüb, es regnet und man sehnt sich nach dem Sommer mit Cocktails am Strand. Mit Bikini und Sonnenbrand Surfer beobachten: „We watched the sunrise in the mornin‘, Shinin‘ bright in the 3:05, Now you’re swimming outside in the ocean, All there, yeah, you’re by my side”, singt Cris Cab in seinem Song Long Weekend.

Cris Cabs erstes Album Where I Belong ist da sicherlich eine gute Variante. Mit den Reggae-Legenden Bob Marley und Jimmy Cliff als Vorbild bringt er karibisches Feeling, gemischt mit frischem Pop, in die graue Winterwelt oder Grillparty im Garten. „In meiner Kindheit habe ich häufig Urlaub auf den Bahamas gemacht und lernte dort Bob Marley kennen und lieben“, erklärt der heute 26-jährige US-Amerikaner mit kubanischer Abstammung seine musikalische Orientierung gegenüber welovemusic.fr. Schon in Kindertagen verschreibt sich Cris Cab, dem Musikmachen. Im Alter von fünf Jahren bekommt er seine erste Gitarre und verbringt die bereits erwähnten Urlaube auf den Bahamas nicht nur am Strand. Stattdessen studiert er den Reggae und versucht, dessen Elemente in seine eigenen Songs zu integrieren.

Cris Cabs internationaler Durchbruch mit prominenter Unterstützung von Pharell Williams. Video: YouTube/therealcriscab- Liar Liar

Schließlich bucht sein Vater, laut wikipedia dem 14-jährigen Cris Cab die erste Studio Session in seiner Heimatstadt Miami und das Glück nimmt seinen Lauf. Der Freund eines Freundes steckt seine ersten Demo-Aufnahmen niemandem geringeren als Pharell Williams zu. Dieser zählt zu den kreativsten Köpfen des Musikgeschäfts und ist begeistert. „Er wird zwar gerade erst richtig warm, aber dieser Typ ist die Zukunft”, so sein Resümee, das plattenladen.de zitiert. Dieser ist aber nicht der einzige prominente Mentor, der Cris Cab auf dem Weg zu seinem ersten Album Where I Belong unterstützt. Mit Coverversionen und seiner Debütsingle Good Girls erreichte Cris Cab immer mehr Zuschauer auf YouTube. Darunter auch Songwriter und Produzent Wyclef Jean. „Das ist die ganz normale Geschichte im Musik Business. Erfahrene Musiker ziehen junge hoch, sie geben als Mentoren ihr Wissen weiter und das ist dein einziger Weg zu wachsen“, erklärt Cris Cab im Interview mit welovemusik.fr. Dennoch sei diese Zusammenarbeit natürlich eine große Ehre.

Cris Cab im Portrait

Cris Cab heißt mit bürgerlichem Namen Cristian Cabrerizo. Der 26-Jährige ist Sohn kubanischer Einwanderer und in Miami, Florida geboren. Er ist ein Singer-Songwriter, dessen Musik eine Mischung aus Pop, Reggae und Soul ist. Where I Belong ist sein erstes Studio Album, nachdem er vorher schon einige EPs, Singles und Mixtapes veröffentlichte. Cris Cab ist bei dem Label Mercury Records unter Vertrag. Bis heute schrieb er keine weiteren Alben, coverte aber beispielsweise Englishman in New York gemeinsam mit Tefa und Willy William.

Es verwundert also nicht, dass die gemeinsam mit Pharell Williams geschriebene Single Liar Liar, von seinem 2014 veröffentlichten Album Where I Belong Cris Cabs Durchbruch wird. Die Single wurde bereits Ende 2013 in den Musikstationen gespielt und erreichte in Deutschland und Österreich unter anderen die Top Ten. „Liar Liar klingt so, wie Miami Beach aussieht“, beschreibt die Süddeutsche den Sound des Songs. Gemeinsam mit Pharell Williams erzählt er in einfachen kurzen Versen von einer Frau, die ihn immer wieder verführt und davon wie er immer wieder auf sie hereinfällt, bevor er die Lügnerin in ihr erkennt. Eine leicht zu verstehende Geschichte was, wie Cris Cab im Interview mit Young Hollywood erklärt, einen guten Track ausmacht. „Ein Song muss einfach zu verstehen sein. Jeder sollte den Inhalt verstehen und nachvollziehen können, wenn der Song auf der ganzen Welt Erfolg haben soll“.

Live gibt Cris Cab alles.  Foto: Copyright Mark Schierbecker, CC BY-SA 4.0 (bearbeitet)

Ein Motto, das er in dem gesamten Album umsetzt. So singt er über die typischen Gedanken eines Heranwachsenden. Im ersten Song The Sun Is Gonna Rise Again erkennt er, dass sein Leben immer von Höhen und Tiefen geprägt sein wird. Eins ist aber sicher, immer wieder wird die Sonne an die Stelle der Dunkelheit treten. In den folgenden Liedern erzählt er von beispielhaften Situationen. In Long Weekend singt Cris Cab über eine durchgefeierte Nacht, in der er ein Mädchen trifft und katert dann im folgenden Lied Fables aus. Dort kommt er außerdem zu dem Schluss, dass er nur ein Leben hat und dieses in vollen Zügen genießen möchte.

Weiter beschäftigt ihn im Titel Where I Belong die Frage, wo er hingehört und möchte in Tickets ein Mädchen für sich überzeugen. Cris Cab beschreibt im Interview mit televisionnetMusic die Themen seines Albums ähnlich. „Ich möchte in meiner Musik zeigen, wo ich hingehöre, wie ich bin und wie meine Musik klingt.“

Tracklist: Where I Belong

  1. The Sun Is Gonna Rise Again
  2. Liar Liar
  3. Long Weekend
  4. Fables
  5. Loves Me Not
  6. Paradise (On Earth)
  7. Where I Belong
  8. The Truth
  9. Ticket
  10. All I Need Is You
  11. Goodbye
  12. Good Girls (Bonus Track)

Zu komplett neuen Erkenntnissen kommt er freilich nicht. Laut.de findet dafür harte Worte: „Das Album dreht sich um Lebensweisheiten, auf die die Welt nicht gewartet hat.“ Dennoch tut dies dem Album keinen Abbruch. Die Platte sorgt mit seinem Bob Marley-Sound und einfachen Feel Good-Songs für gute Laune und hilft dabei, kalte Wintertage zu überstehen. Aber probiert es selbst aus. Lasst euch von Cris Cabs charismatischer Stimme und den Urlaubs-Vibes einfangen.

Text: Luise Geck, Titelbild: Fanny Geck, Foto: Copyright Mark Schierbecker – Own work, CC BY-SA 4.0 (bearbeitet)