„Die Menschen sind nicht böse, die Menschen sind nur dumm”

Alligatoah: Musik ist keine Lösung

von | 2. Juni 2019

Rapper und Songwriter Alligatoah in seinem Element. Credit: Norman Z. (Pressematerial)

Musik ist keine Lösung ist das vierte Album von Alligatoah, der mit bürgerlichen Namen Lukas Strobel heißt. Ein seltsam anmutender Titel, schließlich zeichnen sich die Titel seines Albums durch die unverfälschte Ästhetik des Protestgesangs mit klarer Kante aus. 

Dabei nimmt er bewusst Missverständnisse in Kauf, wie die Seite Check Your Head zusammenfasst. Im gleichnamigen Titel, dem krönenden Abschluss des Albums, erklärt er jedoch selbst, warum Musik keine Lösung sein kann. Denn „John Lennon hat das schon in den 70ern gemacht, hat ja richtig was gebracht“, stellt er in seinem Song Musik ist keine Lösung fest. Eine Frage bleibt jedoch offen, wie sich Alligatoah im Interview mit rap.de selbst eingestehen muss: „Was macht man als Protestsänger, wenn die Welt in Ordnung wäre? Ich habe keine Antwort gefunden.“

„Ich mache Lieder, über das, was mich am meisten beschäftigt und das waren Themen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und andere soziale Aspekte, die in erster Linie nicht politisch sind”, erklärt Alligatoah im Interview mit 16bars. Im Jahr 2015 waren es scheinbar unter anderem die globale Umweltverschmutzung, der Schönheitswahn der Gesellschaft und die Unfähigkeit der jüngeren Generation, wirklich enge Beziehungen einzugehen. Themen, die im deutschsprachigen Rap bisher eher nicht angesprochen wurden. So entlarvt er in seiner ersten Singleauskopplung Denk an die Kinder Strategien der Prominenten, um „möglichst viele Likes zu generieren.“ Demnach spenden sie Geld an Kinderhilfsorganisationen, um ihr schlechte Image nach einer Nashornjagd zu retten. „Ich beleuchte eine Sichtweise auf das Spektakel, würde aber nicht sagen, das soll aufhören oder das ist etwas, was ich besser kann oder wo ich mich drüberstelle. Dadurch gibt es ja auch gewissermaßen einen kollateralen Nutzen. Wenn das ebenso funktioniert dann ist das so, man ist nur nicht der lichtbringende, gottgleiche Messias“ , erklärt er seine Gedanken zu diesem Song im rap.deInterview.

Denk an die Kinder ist der zweite Albumtrack und die erste veröffentlichte Single  2015. Video: YouTube/Alligatoah-Denk an die Kinder

Alligatoah sieht sich im Gespräch bei rap.de selbst dennoch nicht als Protestsänger. „Protest an sich hat für mich einen Klang von Aufstand, von umstürzen. Ich und meine Generation sind da anders gestrickt, wir sind keine Revoluzzer, sondern höchstens Zyniker und nicht mehr so begeisterungsfähig für Ideen.“ Dementsprechend spielt er in den Texten von Musik ist keine Lösung eher den satirischen Beobachter und versetzt sich in andere Rollen, um seine Messages zu vermitteln. Auffällig sind hierbei der liebevolle Umgang mit Sprache und witzige Wortspiele, in denen er seine Standpunkte beispielsweise zum Thema Umweltschutz darlegt und dadurch Reibung erzeugt. „Ich lege viel Wert auf Rap als Rap“, äußert sich Alligatoah diesbezüglich im rap.deInterview, „ich habe nicht aufgehört, mich akribisch um einzelne Zeilen zu kümmern.” Kein Wunder also, dass er im Vergleich zu anderen Künstlern der Szene wesentlich mehr textliche Substanz mitbringt.

Alligatoah im Portrait


Credits: Norman Z. (Pressematerial)

Alligatoah ist eine HipHop Band aus dem Rapper Kaliba 69 und dem Beatproduzenten DJ Deagle. Beide sind fiktive Figuren, deren Rollen Alligatoah selbst übernimmt und spielt, um nicht alleine arbeiten zu müssen. Lukas Strobel, wie Alligatoah mit bürgerlichen Namen heißt, wurde am 28. September 1989 in Langen geboren. Seit 2011 steht er bei dem Label Trailerpark unter Vertrag. Unter diesem Label gelang ihm 2013 auch der Durchbruch mit seinem dritten Album Triebwerke. Das Album stieg sofort auf Platz Eins der deutschen Albumcharts und wurde 2014 unter anderem mit der Golden Schallplatte ausgezeichnet. Auch Musik ist keine Lösung ist ausgezeichnet werden. So wurde ihm 2015 die 1 Live-Krone für den besten Hip-Hop-Act überreicht.

Untermalt sind seine Texte, wie bereits bekannt, mit einer „etwas unorthodoxen Instrumentierung, die für speziellen Charme sorgt”, wie laut.de beschreibt. Um diesen Charme zu erzeugen, greift Alligatoah auf alles zurück, was Töne macht. Eine Technik, mit der er sich nicht nur Freunde macht. So spricht splash-mag.de von einer gezielten Suche nach Instrumentals, die nicht nach Hip-Hop klingen. Viel eher würde versucht, mit Mitteln des Hip-Hops Rockarrangements zu basteln und dies würde weniger gut funktionieren.  

Musik ist keine Lösung ist das erste Album nach seinem Durchbruch 2013 mit Triebwerke, das sofort Rang eins der deutschen Album Charts erreichte. Dennoch beschreibt er das Schaffen des Albums im Interview mit 16bars als sehr entspannt mit wenig Druck von außen, mitten im Wald ohne den Lärm der Stadt. „Ich folge nur meinem eigenen Druck und der ist sowieso die härteste Peitsche“, fügt er im Interview bei rap.de hinzu. Musik ist keine Lösung entstand im Wesentlichen komplett aus seiner Hand. Im 16bars-Interview erklärt er seine Arbeitsweise wie folgt: „Zuerst habe ich die Idee für einen Satz, manchmal für einen Reim oder ein Bild, dass mit Worten gefüllt werden muss. Wenn dieses mich zum Schmunzeln bringt, dann nehme ich mir die Gitarre und suche die Melodie dazu. Dabei hört das Schreiben nie auf und mit jeder guten Idee weiß ich, jetzt steht eine Menge Arbeit vor mir und ich muss das jetzt auch bis zum Ende durchpeitschen. Am Ende macht es mich aber glücklich und das ist unbezahlbar.“ Ein wahres Erfolgsrezept. Auch, wenn Musik ist keine Lösung nur auf Platz Drei der deutschen Albumcharts einsteigt, landen gleich sieben Titel in den Top 100 der Single-Charts. „Ein Riesenschritt nach vorne“, wie Alligatoah im 16bars- Interview bestätigt.

Tracklist: Musik ist keine Lösung

Credit: Künstlermanagement AlligatoahCredit: Künstlermanagement Alligatoah

  1. Comeback des Jahres (Intro)
  2. Denk an die Kinder
  3. Vor Gericht
  4. Lass liegen
  5. Teamgeist
  6. Mama, kannst du mich abholen I
  7. Hab ich recht
  8. Gute Bekannte
  9. Das bedeutet Krieg
  10. Mama kannst du mich abholen II
  11. Du bist schön
  12. Doktor spielen
  13. Comeback des Jahres
  14. Mama, kannst du mich abholen III
  15. Musik ist keine Lösung

Alles in allem ein Album, welches nicht nach dem ersten Abspielen direkt zum neuen Liebling wird. Musikalisch ist Musik ist keine Lösung ein wenig gewöhnungsbedürftig und so wird es nicht sofort ein Lied geben, wo der Kopf mitwippt oder oder eine Träne die Wange herunterkullert. Das Album lebt von seinen Texten, deren Aussagen und die damit verbundenen Denkanstöße. Es braucht Zeit, sich alle Titel in Ruhe anzuhören und sie zu verstehen. Erst dann entfalten sich der Wert und die Qualität des Werkes von Alligatoah. Die Zeit lohnt sich aber.

Text: Luise Geck, Titelbild und Künstler-Portrait: Copyright Norman Z.,  Albumcover: Künstlermanagement Alligatoah (Pressematerial)